AUSGANGSLAGE: Übersichtsverlust, Entscheidungsunfähigkeit

SINTEGRID MODULE: Projektmanagement, Changemanagement

HerausforderungVorgehen der sintegridErgebnis / Erfolg
Neuanforderungen aus verschiedenen Businessbereichen verschärfen die Situation beim Kunden.
Es fehlt eine klare Übersicht über die laufenden Vorhaben.
Es gibt weder Erkenntnisse über Kosten-abhängigkeiten der Services, noch Ressourcenplanungen mit Berücksichtigung der bereichsübergrei-fenden Abhängigkeiten mit einer Gegenüberstellung von Einflussgrössen,
kurzum: Es fehlt an einer klaren Organisationsstrategie.
Daraus resultieren

  • Fehlentscheiden
  • «Langläufer-Projekte»
  • Terminverzögerungen
  • und eine de-facto-Entscheidungsunfähigkeit.
  • Feststellung der Komplexität der Ausgangslage mit allen relevanten Abhängigkeiten mithilfe der sintegrid®trUst-Methode im strukturierten und iterativen Analysevorgehen.
  • Entwicklung eines Lösungsmodells, das den Weg zur Konsolidierung unter Einbezug aller Vorgaben und zugleich die Minimierung der Risiken bei den Einflussgrößen berücksichtigt. Hieraus ergeben sich zugleich auch die strategischen Leitlinien.
  • Konsequente Anwendung des Designprinzips, also Vereinfachungen zu erkennen und umzusetzen.
  • Organisations- und Funktionsanalyse
  • Einsatz verschiedener Techniken z.B.:
    → Ebenen-Analysen
    → Visualisierung von Prozessen
    → Validierung auf Systemdurchgängigkeit in Infrastruktur von Stamminformations-daten
    → Verantwortlichkeiten in den Organisationseinheiten.
  • Vereinfachung durch Reduktion der Applikationslandschaft um 25%.
  • Verständnis des eigenen Unternehmens und deren Meta-Ebenen durch System-visualisierung mit Schnittstellen.
  • Umsetzung einer Themenfeldanalyse und eines darauf basierenden Massnahmen-plans in Zeit, Budget und Qualität.
  • Vervollständigung des Projektportfolios
  • Erarbeitung der Organisationsstrategie unter Berücksichtigung der Vorgaben
  • Etablierung eines Führungs- und Portfolio-Management Prozesses
  • Neuordnung der Entscheidungsprozesse, die künftig strategisch abgestimmt in einem Gremium gefällt werden, das sich aus Geschäftsführung, Projekt- und Betriebsleitung zusammensetzt.